massnahme1.jpg

koenig
LFA für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik

Maßnahmen

Wichtigste Maßnahme des Projektes ist die Neuanlage von Laichgewässern mit dem Bagger. Die Gewässer haben eine Größe zwischen 500 bis 5.000 m². Ihre Tiefe richtet sich nach den Wasserverhältnissen, ein kurzzeitiges Austrocknen nach Abschluss der Reproduktion der Amphibien wird angestrebt. Für die Kreuzkröte werden auch deutlich kleinere Gewässer angelegt, die nur 5 bis 50 m² groß sind.

Vorhandene Gewässer, die aktuell nicht als Fortpflanzungsgewässer für Amphibien geeignet sind, werden durch gezielte Maßnahmen saniert. Je nach Ausgangslage werden beschattende Gehölze entfernt, dicke Faulschlammschichten ausgebaggert oder das Gewässer vertieft, um eine ausreichend lange Wasserführung zu erreichen.

Viele  Amphibienarten leben außerhalb der Fortpflanzungszeit an Land, benötigen also auch geeignete Sommerlebensräume und Winterquartiere. In den meisten Projektgebieten sind diese in ausreichendem Umfang vorhanden.  An einigen Stellen sollen aber zur Ergänzung der Landlebensräume Hecken gepflanzt und Rohbodenstandorte geschaffen werden.

Die nachhaltige Sicherung der angelegten Laichgewässer ist ein zentrales Anliegen des Projektes AMPHIKULT. Ohne entsprechende Pflege verlanden alle Gewässer mehr oder minder schnell, werden von Rohrkolben überwachsen oder von Gehölzen beschattet. Eine Beweidung mit robusten Weidetieren in niedriger Dichte stellt eine schonende, kostengünstige und nachhaltig wirksame Maßnahme zur Pflege der Gewässer dar. Daher werden die meisten Gewässer auf beweideten Flächen angelegt, an verschiedenen Stellen wird die Voraussetzung für eine Beweidung geschaffen, zum Beispiel durch den Bau von Weidezäunen.

Die Information einer breiten Öffentlichkeit über das Projekt nimmt ebenfalls breiten Raum ein. Tafeln in den Projektgebieten informieren über die Maßnahmen vor Ort. Wichtig ist auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Amphibienschutzprojekten in In- und Ausland. Schließlich sollen auch weitere Grundstückseigentümer gewonnen werden, die ihre Flächen für die Anlage von Kleingewässern zur Verfügung stellen möchten.