moorfrosch2.jpg

koenig
LFA für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik

LIFE AMPHIKULT 350 Teiche für Niedersachsen

Herzlich willkommen auf der Internetseite des LIFE-Projektes AMPHIKULT des NABU Niedersachsen. Hier finden Sie Informationen zu Hintergründen und Maßnahmen des Projektes sowie aktuelle Meldungen.

AMPHIKULT zieht Zwischenbilanz- 133 Gewässer fertig gestellt

Dezember 2012

 

Foto: NABU Niedersachsen

2012_Akt_Dez2B

 

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen und damit auch das dritte von fünf Projektjahren von LIFE-AMPHIKULT. Ein guter Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz: von den geplanten 190 Laichgewässern der Größe 500 bis 5.000 m² konnten bereits 133 neu angelegt oder saniert werden. Insgesamt wurden Gewässer mit einer Gesamtfläche von ca. 120.000 m² geschaffen. In fünf der 15 Projektgebiete sind damit die Maßnahmen bereits abgeschlossen, teilweise konnte hier sogar mehr als die ursprünglich geplante Anzahl Gewässer neu angelegt werden.

Foto: NABU Niedersachsen

2012_Akt_Dez2A

Auch große Teile der Maßnahmen zur Optimierung der Landlebensräume wurden bereits umgesetzt. Dies betrifft vor allem das Projektgebiet Steinbruch Liekwegen im Landkreis Schaumburg, wo auf 9 ha durch Gehölzentfernung und Schaffung von Rohbodenflächen die Lebensbedingungen für die Kreuzkröte deutlich verbessert werden konnten. Zur langfristigen Absicherung der Maßnahmen wurde dort eine extensive Beweidung etabliert, die vom Projekt durch die Finanzierung des Weidezauns unterstützt wurde. Drei Sorraia-Pferde aus dem Bestand des Wiesentgeheges Springe sorgen nun für das Offenhalten der Landlebensräume, unterstützen aber auch die Erhaltung des Pioniercharakters der Laichgewässer.

Die Auswirkungen auf die Bestände der Zielarten lassen sich derzeit allerdings noch nicht beurteilen. Die Besiedlung der neuen Gewässer nimmt erfahrungsgemäß einige Jahre in Anspruch, erste Laub- und Moorfrosch-Nachweise konnten jedoch bereits erbracht werden. Eine erste systematische Bestandserfassung im Rahmen der Effizienzkontrolle, ist für das kommende Frühjahr vorgesehen, hier dürften dann sicher zahlreiche Nachweise der Zielarten gelingen. Allgemein noch häufige Arten wie Erdkröte, Grasfrosch und Teichmolch haben aber bereits jetzt etliche neue Gewässer zur Fortpflanzung genutzt.

Umfangreiche Informationsarbeit zu Zielen und Maßnahmen des Projektes erfolgte über Presseveröffentlichungen und mehr als zwanzig Vorträge. Die Kommunikation mit lokalen Akteuren, Wasser- und Naturschutzbehörden und der allgemeinen Öffentlichkeit hat auch dazu geführt, dass zusätzliche Flächen für Maßnahmen gewonnen werden konnten. Ein gut besuchtes Seminar zur Neuanlage und Pflege von Amphibienlaichgewässern wurde in Zusammenarbeit mit der Alfred-Toepfer Akademie für Naturschutz für Mitarbeiter von Planungsbüros und Naturschutzbehörden durchgeführt. Die projekteigene Internetseite erfreut sich wachsender Beliebtheit, im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der Besuche auf über 2.500 pro Monat.