nab7.jpg

koenig
LFA für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik

NAB 7 Diepholzer Moorniederung

Das Projektgebiet Diepholzer Moorniederung umfasst die naturschutzfachlich hochwertigsten Hochmoore des gleichnamigen Naturraums. Es handelt sich um eine sehr flache, grundwassernahe Talsandniederung, in der sich mehrere Hochmoore gebildet haben. Anschließend an die jeweiligen Hochmoorkerne finden sich häufig Grünlandbereiche auf Niedermoor oder mineralischen Böden, auch Trockenbiotope auf Sand kommen vor. Große Anteile der Hochmoore konnten nach industriellem Torfabbau oder bäuerlichem Handtorfstich wiedervernässt werden, u.a. mit Mitteln der EU aus dem Programm LEADER II.
Das gesamte Projektgebiet ist als EU-Vogelschutzgebiet gemeldet, größere Teilflächen sind zudem als FFH-Gebiete und/oder Naturschutzgebiete ausgewiesen.
Das Gebiet hat herausragende Bedeutung für Brut- und Rastvögel, z.B. als größter Kranich-Schlafplatz in Westdeutschland, für Tag- und Nachfalter, Libellen und weitere Artengruppen.
Aussichtstürme, Rundwege und Moorbahnen zur Naturbeobachtung sind in mehreren Mooren vorhanden.
Im Gebiet kommen Kreuz- und Knoblauchkröte, Laubfrosch, Moorfrosch, Kleiner Wasserfrosch und Kammmolch vor, wobei sich die wichtigsten Amphibien-Laichplätze in den Randbereichen der Hochmoore befinden.
Im Rahmen des Projektes sollen durch umfangreiche Gewässerneuanlagen in den Grünlandgürteln um die Hochmoore die Bestände der Amphibienarten gestärkt und die Vernetzung der Teilflächen untereinander sowie mit den benachbarten Gebieten Rottbachniederung (NAB 6), Siedener Moor (NAB 8) und Hohes Moor (NAB 9) verbessert werden.

Gebietsgröße: 12.648 ha

Ansprechpartner vor Ort: BUND Diepholzer Moorniederung

Link: bund-dhm