nab14_1.jpg

koenig
LFA für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik

NAB 14 Diepholzer Moor

Das Diepholzer Moor ist Teil eines großen Moorkomplexes westlich der Kreisstadt Diepholz.
Das Hochmoor ist stark von menschlicher Nutzung geprägt. Entwässerung, bäuerlicher Handtorfstich und Buchweizenanbau haben das Moor stark verändert. Seit 1996 wurden u.a. mit Mitteln der Europäischen Union größere Teilbereiche wiedervernässt. In den angestauten Handtorfstichen hat eine Moorregeneration mit Torfmooswachstum eingesetzt, weitere Teilbereiche sind von offenen und halboffenen Moorheiden sowie von Birkenwäldern eingenommen. In den Randbereichen finden sich überwiegend extensiv genutzte Grünlandflächen. Es kommen zahlreiche gefährdete Arten wie Große Moosjungfer, Schlingnatter, Raubwürger und Ziegenmelker vor.
Das Gebiet ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und als FFH-Gebiet gemeldet. Ein Moor-Erlebnispfad erlaubt einen guten Einblick in das Gebiet.

In den Hochmoorwiedervernässungsflächen laichen in kleinerer Zahl Moorfrösche ab, eine erfolgreiche Reproduktion ist hier aber nicht gesichert, da die Gewässer infolge verstärkten Torfmooswachstum versauern werden. Im Rahmen des Projektes sollen deshalb nicht versauernde Laichgewässer im Randbereich des Moores angelegt werden, um den Moorfroschbestand zu sichern und zu vergrößern.


Gebietsgröße: 459 ha

Ansprechpartner vor Ort: BSH im Naturschutzring Dümmer e.V.

Link: Agenda 21 Diepholz