bagger.jpg

koenig
LFA für Feldherpetologie und Ichthyofaunistik

Natura 2000

„Natura 2000“ bezeichnet ein Netz von Schutzgebieten, das sich über alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union erstreckt. Grundlage sind die Vogelschutzrichtlinie von 1978, nach der die für Brut- und Gastvögel wichtigen Gebiete geschützt werden und die Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie von 1992, die den Schutz ausgewählter weiterer Arten und Lebensräume von gemeinschaftlichen Interesse regelt. Das Schutzgebietssystem Natura 2000 ist das zentrale Instrument des Naturschutzes der EU.

Neben der Ausweisung von Schutzgebieten wird durch die beiden Richtlinien auch der besondere Schutz ausgewählter Arten außerhalb der Schutzgebiete geregelt. So gehören die Zielarten des Projektes AMPHIKULT als Arten des Anhanges IV der FFH-Richtlinie zu den „streng zu schützenden Arten von gemeinschaftlichem Interesse“